NATURAL WELLNESS IM CHIEMGAU - ZURÜCK ZUR NATUR.


LOADING

FÜR DIE GESUNDHEIT IST DAS WESENTLICHE DAS WICHTIGSTE.

"Zurück zur Natur" lautet deshalb auch das Credo des NATURAL WELLNESS-Projektes. Es orientiert sich dabei vor allem an der von Sebastian Kneipp stammenden Erkenntnis, dass die Natur die beste Apotheke ist. Dementsprechend werden bei NATURAL WELLNESS auch nahezu alle Behandlungen und Anwendungen inmitten ursprünglicher und naturnaher Landschaften durchgeführt.

DAS PROJEKT:

Stacks Image 282

NATURAL WELLNESS hat das Potential eines Leuchtturm-Projektes. Es folgt dem sich in der Gesellschaft weiter verstärkenden Trend einer Rückbesinnung auf die URSPRÜNGLICHEN QUELLEN für Gesundheit und Lebensenergie.

DIE NATÜRLICHE ALTERNATIVE ZU
KÜNSTLICHEN WELLNESSWELTEN:

Stacks Image 214

Wie der Name schon sagt, berücksichtigt das NATURAL WELLNESS-Projekt alle natürlichen Ressourcen, und erschafft damit einen in sich geschlossenen Erlebnisraum. Im Mittelpunkt stehen die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft, die in Verbindung mit Klängen, natürlichen Düften und den seit Jahrtausenden bewährten Wirkfaktoren der klassischen Gartentherapie für eine besonders nachhaltige Revitalisierung sorgen. Dabei soll eine große Vielfalt an Therapiemethoden einbezogen werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des NATURAL WELLNESS-Projektes besteht in der Möglichkeit, auch das eigene Wissen zu erweitern und damit das Bewusstsein weiter zu entwickeln - zum Beispiel im Rahmen eines Seminars oder Workshops. Dieses Angebot bietet den Ihnen eine wichtige Orientierungshilfe, es fördert das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge und sorgt für sehr viel mehr Nachhaltigkeit.

Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat ergeben, dass die Farbe Grün die Menschen am ehesten in einen geistigen Zustand versetzt, der beim Schöpfen neuer Ideen behilflich ist. Damit hat sich einmal mehr bestätigt, dass der Aufenthalt in der Natur auch die Kreativität fördert.

Der Aufenthalt in der Natur entspricht einem tiefen menschlichen Grundbedürfnis, das in allen Kulturen höchste Wertschätzung genießt. Ihre verzaubernde Wirkung erscheint uns zeitlos. Das Erscheinungsbild sowie die von Pflanzen und Bäumen ausgehenden subatomaren Schwingungen sind die einzige Konstanten, die den Menschen von klein auf und sein Leben lang unverändert begleiten. So erleben wir Bäume, Blumen, Gräser, Sträucher, Insekten sowie die in der freien Natur vorkommenden Geräusche und Gerüche, die unser Bewusstsein schon in der frühkindlichen Phase geprägt haben, bis ins hohe Alter immer gleich. Alles andere nehmen wir dagegen über die Jahre stark verändert wahr, denn wir altern und unser sozialer Status ist einem ständigen Wandel unterworfen.

WIE DIE NATUR DIE GESUNDHEIT DES MENSCHEN PRÄGT:

Stacks Image 194
Stacks Image 181

Erde, Wasser, Licht und Luft stehen auf der submikroskopischen Ebene in einer ständigen Wechselwirkung. Diese natürlichen Schwingungen mit ihrer energetischen Strahlung - z.B. die kosmische Strahlung und die natürliche Radioaktivität - sind auch für die menschlichen Zellen und damit für unsere Gesundheit von fundamentaler Bedeutung. Sie sind die wichtigste Konstante, die den Menschen von klein auf und sein ganzes Leben lang unverändert begleiten und auf ihn einwirken. Der Aufenthalt in der Natur entspricht deshalb auch einem tiefen menschlichen Grundbedürfnis, das seit jeher in allen Kulturen höchste Wertschätzung genießt.

Die Entwicklung des Homo Sapiens hat vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren begonnen. In dieser unvorstellbar langen Zeit lebte der Mensch nackt in Gottes freier Natur und war so den vielfältigen äußeren Einflüssen wie der natürlichen Strahlung, dem Regen, der Kälte und dem Wind rund um die Uhr direkt ausgeliefert. Das Überleben des Menschen hing also entscheidend davon ab, ob und wie schnell er sich den in seinem Lebensraum herrschenden Lebensbedingungen anpassen konnte.

Die größten Veränderung unseres Lebensstils, fern von der Natur, erfolgten allerdings erst vor wenigen Jahrtausenden: Der Mensch begann Kleider zu tragen und verbringt inzwischen fast 90 Prozent seines Lebens in geschlossenen Räumen, sei es in der eigenen Wohnung, am Arbeitsplatz, im Auto oder beim Einkaufen. Diese Entwicklung hat ein neues Krankheitsbild entstehen lassen - das
Natur-Defizit-Syndrom.

Angesichts der rasanten Veränderungen, die unsere Leistungsgesellschaft in den letzten 20 Jahren vollzogen haben, kann man leicht nachvollziehen, dass die mehr als zwei Millionen Jahre alten biologischen Urprogramme unserer Zellen, mit dieser zeitrafferartigen Dynamik nicht mehr Schritt halten können. Wer also nach den Ursachen der zunehmenden Krankheitsanfälligkeit der in den Industrieländern lebenden Menschen sucht, sollte diese fundamental wichtigen Zusammenhänge unbedingt berücksichtigen.

Zahlreiche Untersuchungen bestätigen: Der Aufenthalt in der Natur hat eine therapeutische Wirkung. Der Umgang mit Pflanzen, der Aufenthalt in einem Garten oder Park fördert das Wohlbefinden. So werden von alters her auch die Schwingungsfelder von Bäumen ganz gezielt genutzt und eingesetzt. Die Walnuss dient der Abgrenzung nach Außen, sie wird gern an Gebäuden oder Grundstücksgrenzen gepflanzt. Kastanien hingegen haben eine Schwingung, die uns erheitert und gesellig macht. Man findet sie deshalb auch häufig in Biergärten, auf Marktplätzen und Schulhöfen.

Für die Kelten war die Eiche ein heiliger Baum. Sie glaubten an die
Weisheit der Eiche, was von Druide abgeleitet werden kann, und zwar aus den Wörtern Dru und id (Weisheit und Wissen). Für die Kelten war die Eiche sozusagen das Symbol für die ganze Natur.

Biologen gehen davon aus, dass Bäume und Pflanzen ihre Energie aus dem Erdreich beziehen. Ihr Wachstum ist somit Teil eines Kommunikations- und Transformations-Prozesses, bei dem die elementaren Energien, die im Boden gespeichert sind, in bioenergetische Schwingungen (also in Energiestrahlung) der Bäume transformiert werden. Hier liegt der eigentliche Schlüssel für die Heilkraft der Bäume und Pflanzen, die unsere Vorfahren schon vor vielen Jahrtausenden intuitiv genutzt haben.

Auch die Farbe Grün hat eine heilende und vor allem die Kreativität fördernde Wirkung. Eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität hat ergeben, dass die Farbe Grün die Menschen am ehesten in einen geistigen Zustand versetzt, der beim Schöpfen neuer Ideen behilflich ist. Grün besitzt im Farbspektrum die kürzeste Wellenlänge und entfaltet dadurch die stärkste Entspannungswirkung. Hinzu kommt die in der Natur vorkommende Farbenvielfalt, der Duft der Pflanzen und die Ruhe, die nur vom Wind, dem Rauschen der Blätter oder romantischem Vogelgezwitscher unterbrochen wird.

Diese Beispiele zeigen, dass der Mensch untrennbar mit den Programmen der Natur verbunden und von ihnen ebenso abhängig ist, wie von Zuwendung, Nahrung oder Wissen. Jeder Mangel wirkt sich deshalb auch automatisch auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus. Die heilende Wirkung der Natur ist deshalb auch ein wichtiger Bestandteil der
integralen NEUROBIOLOGISCHEN THERAPIE.

VON DER VISION ZUR UMSETZUNG:

Stacks Image 238

Beteiligt und aktiv unterstützt wird das Projekt von erfahrenen Therapeuten und Wellnessfachkräften.
(Wird fortgesetzt)